Platte des Monats 2019 - Plattensammeln - das schwarze Gold der Musikfreunde

Schallplatten als Wertanlage.
Direkt zum Seiteninhalt

Platte des Monats 2019

Platte des Monats
Jeden Monat wählt die Redaktion des Oldie-Marktes eine Platte zur "Platte des Monats ...
Jahrgang 2019
AusgabeTextPlattenconver
01-19
      
Mit seiner  dritten CD Diebe nimmt das Kölner Duo Albert Luxus einen kompletten Stilwechsel zu ausgezeichnetem Deutschpop vor.
Im Duo zu musizieren ist nicht ganz einfach. Die Erfahrung haben der Songschreiber, Sänger und Gitarrist Matthias Sänger und der singende Schlagzeuger Andreas Kiwitt seit Jahren gemacht. Besonders auf dem zweiten Album, auf dem Kiwitt neben den Drums auch noch den Bass bediente, war das problematisch. Nach einer längeren Pause ist Albert Luxus wieder da und legt ein Album vor, das besten Deutschpop bringt. Nicht nur, weil die Texte in der Regel witzig und fundiert sind, sondern vor allem, weil die beiden den Klang richtig gut hingekriegt haben. Was besonders auffällt, sind die Vokalharmonien bei vielen Stücken, aber auch die Soli, die Sänger, der normalerweise als Sozialarbeiter in Düsseldorf arbeitet, so hinlegt. Im Vordergrund stehen natürlich die Songs und da hat Sänger definitiv ins Schwarze getroffen. Angefangen mit Socken von gestern, Jacuzzi, dem Titelsong oder In den Arm bitte! - das sind nur die ersten vier Songs und in derselben Qualität geht es weiter. Das ist richtig guter Pop, der niemals seicht oder schleimig wird, sondern die NDW-Atmosphäre des unfertigen oder naiven vom Anfang bis zum Ende beibehält. Gleichzeitg fielen Sänger immer wieder starke Melodien ein, die die Lieder mühelos tragen können. Da die beiden darüberhinaus auch bei den Arrangements ein feines Händchen bewiesen haben, ist das immer ebenso überraschend wie eingängig, ohne sich an den Boom der Musikrichtung anzuhängen: Hier scheppert es nämlich und das ist nicht so geleckt wie viele Produktionen, die man inzwischen in den deutschen Hitparaden hört.  mvr

Zurück zum Seiteninhalt