Schallplatten - das schwarze Gold ... - Plattensammeln - das schwarze Gold der Musikfreunde

Schallplatten als Wertanlage.
Direkt zum Seiteninhalt

Was ist die LC-Nummer (Labelcode)

Plattensammeln - das schwarze Gold der Musikfreunde
Herausgegeben von in Vinyl ·
Tags: 10.12.15
Unter  Plattensammlern legendär, weil des Öfteren nicht genau datierbar, ist die  sogenannte LC-Nummer. Es handelt sich dabei um den Labelcode, den die GLV  (Gesellschaft für Leistungsverwertung) 1976 einführte, damit sie die  Abrechnungen für die Radio-Einsätze besser abrechnen können. Musste man zuvor  die Plattenfirmen aufführen, reichte ab dem 1. Mai 1976 in Deutschland (1977  folgte die Internationale Gesellschaft für die Verwertung von Tonträgern) die  jeder Plattenfirma zugeteilte vier- oder fünfstellige Nummer, um die Tantiemen  korrekt zuordnen zu können. Für Plattensammler ist die LC-Nummer deswegen  interessant, weil durch sie Reissues identifiziert werden können. Eine LP, die  eigentlich 1968 auf den Markt gekommen war, aber auf der Rücksite der  Plattenhülle eine LC besitzt, kann nicht 1968 erschienen sein. Heute wird die  LC, die jedes neue Label kostenlos erhält, wobei die Größe keine Rolle spielt, meistens mit einer 0 aufgefüllt.



Kein Kommentar

Zurück zum Seiteninhalt